Youcef Nadarkhan, BRIEFING!

Wir sind tief bewegt und hoch erfreut bekannt geben zu dürfen, dass der christliche Pastor YOUCEF NADARKHANI am 8. September 2012, FREIGELASSEN WURDE. Er wurde vom Vorwurf der Apostasy freigesprochen, das Todesurteil aufgehoben, jedoch wegen “evengelisierens von Muslimen” zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt. Das Gericht sah diese Strafe als “abgesessen” an, wobei es im Iran und den vom Iran gegengezeichneten Gesetzen mit anderen Ländern, den Vorwurf einer Straftat “evangelisieren von Muslimen” nicht gibt, im Gegenteil: “Freie Religionswahl und dessen freie Ausübung” garantiert der Iran hier seinen Bürgern, AUF PAPIER. Eingefügt zwei Fotos seiner Entlassung mit einem DANKESCHÖN FÜR EURE GEBETE von Youcef Nadarkhani an euch und auch von unserer Seite “Gottes Segen”, Dankeschön für eure Unterstützung und “SHALOM!”

Youcef Nadarkhani am 8.Sept. 12 bei seiner Freilassung mit seinen beiden Söhnen

Youcef Nadarkhani am 8.Sept. 12 bei seiner Freilassung mit seiner Frau Tina

Nun zum BRIEFING: Pastor Youcef Nadarkhani aus dem Iran, seit dem 19. Oktober 2009 wegen „Apostasy“ (Abfall vom Glauben), unberechtigt inhaftiert, und derzeit im Gefängnis in Lakan, der iranischen Provinz Gilan. Zuvor im Gefängnis in Rasht, Iran, aber auch im Sicherheitsgefängnis in Lakan, Iran. Aufgrund seines Glaubens wurde er zum Tode verurteilt, obwohl es kein Gesetz im Iran gibt dass solches Vorgehen zulässt. Das Todesurteil stammt aus einem Gerichtsurteil des Gerichtes in Rasht im Iran aus dem Jahre 2010. Der Oberste Gerichtshof in Qom hat dieses Todesurteil im Juni 2011 bekräftigt. Im September 2011 wurde sein Fall vor Gericht, durch verschiedene Anhörungen, neu aufgerollt und untersucht. Sie baten ihn immer wieder „schwöre deinem Glauben ab und kehre zum Islam um“, was er nie tat. Niemals erhielt er aus diesen Anhörungen ein schriftliches Gerichtsurteil, wiewohl wir Ende Februar 2012 schreiben. Selbst nachdem die Juristen mündlich erklärten, dass sie die Angelegenheit vor einigen Monaten zur rechtlichen Stellungnahme an den Obersten Führer, Ayatollah Khamenei weitergeleitet hätten, wiewohl es verpflichtend ist, dieses innerhalb von 10 Tagen nach Abschluss der Verhandlung, die im September 2011 stattfand, auszuhändigen. Auch ein Schriftsatz dass die Sache „Youcef Nadarkhani“ zur schriftlichen Stellungnahme an Ayatollah Khamenei weitergeleitet wurde, gab es bisher nicht. Zur Zeit wird Youcef Nadarkhani auf unbestimmte Zeit, für ein Verbrechen welches nach Iranisch geltendem Recht keines ist, festgehalten.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte besagt in Artikel 9: „Niemand darf willkürlich festgenommen oder festgehalten werden, in Haft gehalten oder eines Exils unterzogen werden.“ Die entsprechende Bestimmung im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (Zivilpakt) Artikel 9, Absatz 1, in der es heißt: „Jeder hat das Recht auf Freiheit und Sicherheit der Person. Niemand darf willkürlich festgenommen oder inhaftiert werden.“ Während eine befristete Ausnahme in Artikel 4 des IPBPR dieses erlaubt, ist eine solche Ausnahmeregelung nur „im Falle eines öffentlichen Notstandes der das Leben der Nation bedroht „und“ soweit es die unbedingten Voraussetzungen für diese Situation erfordern.“ Bezogen auf „soweit es die unbedingten Voraussetzungen für diese Situation erfordern, so sind „solche dringenden Umstände nicht auf den vorliegenden Fall anwendbar“. Darüber hinaus garantiert Artikel 14 den Verurteilten, dass ihr Fall „ohne ungebührliche Verzögerung“, untersucht würden.

Diesem unschuldigen Vater und Ehemann, Youcef Nadarkhani, droht die Hinrichtung. Iranische Behörden setzten ihn „verpflichtend unter Todesstrafe“, das ist ein Teil der Kampagne und des Vorgehens der Iranischen Regierung gegen die wachsende christliche Bewegung in der Islamischen Nation, dem Iran. Pastor Youcef Nadarkhani wurde nach seinem berechtigten Protest gegen die Zwangsunterrichtung des Korans an Iranischen Schulen, der auch sein Sohn unterlag, und gegen geltendes Recht der freien Religionswahl und –ausübung verstößt, inhaftiert. Er wurde in das Gefängnis in Rasht, im Iran, verbracht. Dort wurde er u.A. psychischer Folter ausgesetzt, seinem Anwalt und seiner Familie wurde nur teilweise dass Besuchsrecht zugestanden. Sämtliche Pastoren, selbst andere Christen (im Land als „Nicht-Muslime bekannt), wurden und werden seither inhaftiert. Sie unterliegen dem Vorwurf „Aktivitäten gegen das Gesetz des Iran“, wobei das geltende Recht Religionsfreiheit und –ausübung garantiert. Ihnen wird vorgeworfen, Menschen zum Christentum zu führen, das liest sich dann in den Anschuldigungen als „Aktivitäten gegen das Iranische Gesetz“. Wenn diesen unschuldigen Menschen nicht geholfen wird, so werden sie gnadenlos hingerichtet werden. Der Iran unterzeichnete den Vertrag der Vereinten Nationen in denen er sich zur Religionsfreiheit und zur freien Religionswahl und –ausübung verpflichtet. Dieses ist für den Iran bindend, „verpflichtet“ auf der anderen Seite die Vereinten Nationen darauf zu achten, dass diese Verpflichtungen eingehalten werden. Wenn gegen diese Verletzungen der Menschenrechte keine Stimme erhoben wird, so sind die Verträge macht- und kraftlos. Es ermöglicht dann, dass Ungerechtigkeit und Menschenrechtsverletzungen unbemerkt bleiben und nicht geahndet werden. Jedem, der sich hierfür einsetzt, sein ein „herzliches Dankeschön“ und „Gottes Segen“ ausgesprochen, auch im Namen aller zu Unrecht Inhaftierten und deren Angehörigen.

GERICHTSURTEILE, mit Links zum persischen Original u.A.: http://www.presenttruthmn.com/de/gerichtsurteile-3/

ADRESSEN UND ANWEISUNG in der Rubrik „FREILASSUNGSGESUCHE“
Dear Sir/Excellenz. We are thankful that your law in Iran allows freedom of religion. However, we heard that a man named Youcef Nardarkhani was held in Lakan prison, Province of Gilan in Iran. He was also held in prison in Rasht, Iran, as well as in security prison in Lakan in Iran. He is imprisoned since October 19, 2009 and is still facing a death sentence for apostasy by hanging somewhere. His case was re-examined in September 2011 and he is still in prison under death sentence. We are concerned about this and about his welfare. We are praying for this man, and also for your country and humbly ask, that he be released immediately as he is not a criminal, but simply one, who is exercising his right of religious freedom to worship God. Please give your attention to this matter. Thank you very much.
Übersetzung: Sehr geehrter Herr/Excellenz, wir sind dankbar, dass ihr Iranisches Gesetz Religionsfreiheit erlaubt. Wir hörten, dass ein Herr, namens Youcef Nadarkhani, im Gefängnis zu Lakan, der Provinz Gilan im Iran ist. Zuvor wurde er im Gefängnis in Rasht im Iran, wie auch im Sicherheitsgefängnis in Lakan, im Iran, gefangen gehalten. Er ist seit dem 19. Oktober 2009 inhaftiert und steht noch immer unter Todesstrafe durch Erhängen, irgendwo. Sein Fall wurde im September 2011 wieder aufgerollt, er ist noch immer im Gefängnis unter Todesstrafe. Wir sind darüber, und über sein Wohlergehen, besorgt. Wir beten für diesen Mann, aber auch für ihr Land, und bitten demütig darum, dass sie ihn sofort freilassen. Er ist kein Krimineller sondern einfach nur Jemand, der sein Recht auf Religionsfreiheit ausübt um Gott anzubeten. Bitte schenken Sie dieser Angelegenheit Ihre Aufmerksamkeit. Vielen Dank.

Dear Sir/Excellenz: In October 19, 2009 Youcef Nadarkhani was arrested for Apostasy. He is now in Lakan prison Province Gilan, Iran. He was also held in prison in Rasht, Iran as well as in Security Prison in Lakan, Iran. He is still facing a death penalty by hanging somewhere, even though his case was re-examined in September 2011 but he is still under death sentence. The story of this case has been circulated around the world and thousands of Christians know about it. We are praying for this man, and for your country and humbly ask, that he be released immediately as he is not a criminal but simply one, who is exercising his right of religious freedom to worship God. Please give your attention to this matter. We are also praying for you as a leading spokesman of your country. Thank you very much.
Übersetzung: Sehr geehrter Herr/Excellenz. Am 19. Oktober 2009 wurde Youcef Nadarkhani wegen Apostasy verurteilt. Er befindet sich jetzt im Gefängnis in Lakan, der Provinz Gilan im Iran. Er wurde auch im Gefängnis in Rasht, im Iran, und im Sicherheitsgefängnis in Lakan, im Iran, gefangen gehalten. Er steht noch immer unter Todesstrafe durch Erhängen irgendwo. Selbst nachdem sein Fall im September 2011 neu aufgerollt wurde, steht er weiterhin unter Todesstrafe. Die Angelegenheit über seinen Fall geht um die ganze Welt, tausende Christen wissen darüber. Wir beten für ihn und für ihr Land, und bitten demütig darum, ihn bitte sofort freizulassen. Bitte schenken Sie dieser Angelegenheit Ihre Aufmerksamkeit. Wir beten auch für Sie, als Leitender Führer und Sprecher Ihres Landes.

Link „MAHNWACHE HAMBURG“, 25.02.2012: http://youtu.be/Y4ZzeYpXw6M

Herzlichen Dank, auch dafür. Gottes Segen für Alle und vielen, vielen Dank!

„S-H-A-L-O-M“

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>