Mehr irakische Christen ermordet

On December 15, 2010, in Irak, by admin
BAGDAD, Irak (Worthy News)– Hunderte von irakischen, christlichen Familien
sind auf der Flucht aus Iraks Hauptstadt Bagdad und der Stadt Mosul. Das Ziel der
Mörder wurden die Familien in ihren Wohnungen und Arbeitsstätten, laut einer sehr
gut informierten Interessenvertretung am Mittwoch den 8. Dezember. Barnabas
Fund sagte, dass mitten in der jüngsten Flüchtlingsgruppe die Nachricht kam,
dass ein älteres christliches Ehepaar und dessen Tochter Opfer der „unerbittlichen
Kampagne“ gegen christliche Minderheiten des Landes, wurden. Vier bewaffnete
Männer überfielen sie in Bagdad und erschossen sie mit Schalldämpfer
ausgerüsteten Pistolen lautlos. „Die Opfer Hikmat und Samira Sammak verließen
wie viele andere Christen die Hauptstadt, um im Norden leben zu wollen.
Tragischerweise kehrten sie nur noch einmal kurz nach Bagdad zurück um Haus und
Möbel zu verkaufen,“ so fügte Barnabas Fund hinzu. Vor zwei Wochen wurden die
Brüder Saad und Raad Hannah, beide Christen, in ihrem Automobilgeschäft in Mosul
niedergeschossen, so erklärten Bürgerrechtler. Der Vorfall folgte der Ermordung
zweier anderer Christen in Mosul, bei der Bewaffnete in Ihre Wohnung eindrangen.
GEISELSIEGE „Diese Angriffe folgten einer Geiselnahme in einer belagerten Kirche
in Bagdad am 31. Oktober, bei der mehr als 50 Menschen starben. Der islamische
Staat im Irak gibt der – Al-Quaida-Gruppe – die Verantwortung für diese Anschläge,
die mit weiterer Gewalt drohen.“ So fügte Barnabas Fund hinzu, der enge Kontakte
zu Christen in vorwiegend muslimischen Ländern, wie dem Irak, pflegt. Nach
Aussagen von Militanten wird die „Tötung durch das Schwert nicht aufgehoben
werden“ und Christen werden „legitime Ziele“ sein. „Die Situation wird zunehmend
gefährlicher. Christliche Familien verlassen Bagdad und Mosul – entweder werden
sie gemeinschaftlich das Land verlassen, oder aber in Wellen, einer nach dem
anderen, in die nördlichen Städte Erbil und Sulaimaniyah fliehen, in die semi-
autonome Region Kurdistans,“ so berichtete Barnabas Fund der Worthy News in
einer Erklärung.
FAMILIEN FLIEHEN Über 500 Familien sind den Vernehmungen nach auf dem
Weg in die kurdische Region. „Die Flüchtlinge lassen ihre Häuser, Heime, Hab und
Gut zurück. Obwohl die Behörden jeder Familie 400 $ zugesichert haben wenn sie
gehen, so reicht dieses nicht aus um auch nur eine einzige Monatsmiete im Norden
abdecken zu können, so kommentierten einige Christen,“ erklärte Barnabas Fund.
Dr. Patrick Sookhdeo, Internationaler Direktor vom Barnabas Fund sagte, das
Christen im Irak einem qualvollen Dilemma gegenüberstehen. Entweder ein Leben
in „ständiger Angst“ wenn sie in ihren Häusern bleiben, „oder alles zu verlieren“,
wenn sie diese verlassen. „Wir müssen weiterhin unsere irakischen Brüder und
Schwestern im Gebet unterstützen und bereit sein für die praktischen Bedürfnisse in
ihrem Leben während der Krise zu sorgen,“ so fügte er hinzu.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>