Die Iranischen Heiligen sind seitens der Regierung derzeit unter enormen Druck. In Kürze wird eine Studentin eine Gerichtsverhandlung haben, ein Pastor in Karaj ist für weitere 5 Monate im Gefängnis, und natürlich wisst ihr alle um Bruder Youcef der unter dem Todesurteil steht und die erneute Überprüfung seiner Sachlage durch das Gericht abwartet. Es gibt weitere Pastoren, die von der Geheimpolizei bedroht werden. Viele Andere werden befragt und mit verschiedenen Zwangsmethoden und anderer Mittel, wegen ihres Glaubens, unter Druck gesetzt.

Diese Christenverfolgung geschieht nicht aus Versehen, sie war bereits von Gott geplant und für Gottes Zweck vorherbestimmt. Es ist zur Förderung Seines Königreiches und die Botschaft von Gott. Satan ist durch das Wort und Gottes Volk erzürnt die sein Gebiet einnehmen, und so hat er sich gegen sie verschworen.

Etwas, wie es sehr ähnlich in Apostelgeschichte 4:23 – 31 (Luther 1912) zu lesen ist. Lasst es uns lesen: „Und als man sie hatte gehen lassen, kamen sie zu den Ihren und verkündigten ihnen, was die Hohenpriester und Ältesten zu ihnen gesagt hatten. Da sie das hörten, hoben sie ihre Stimme auf einmütig zu Gott und sprachen: HERR, der du bist der Gott, der Himmel und Erde und das Meer und alles, was darinnen ist, gemacht hat; der du durch den Mund Davids, deines Knechtes, gesagt hast: “Warum empören sich die Heiden, und die Völker nehmen vor, was umsonst ist? Die Könige der Erde treten zusammen, und die Fürsten versammeln sich zuhauf wider den HERRN und wider seinen Christus”: wahrlich ja, sie haben sich versammelt über deinen heiligen Knecht Jesus, welchen du gesalbt hast, Herodes und Pontius Pilatus mit den Heiden und dem Volk Israel, zu tun, was deine Hand und dein Rat zuvor bedacht hat, dass es geschehen sollte. Und nun, HERR, siehe an ihr Drohen und gib deinen Knechten, mit aller Freudigkeit zu reden dein Wort, und strecke deine Hand aus, dass Gesundheit und Zeichen und Wunder geschehen durch den Namen deines heiligen Knechtes Jesus. Und da sie gebetet hatten, bewegte sich die Stätte, da sie versammelt waren; und sie wurden alle voll des Heiligen Geistes und redeten das Wort Gottes mit Freudigkeit.

Nachdem durch den Sanhedrinischen Rat in Jerusalem eine Christenverfolgung ausbrach, wie in Apostelgeschichte 4, zitierten sie eine Schriftstelle in Psalm 2. Wenn Regierungen sich gegen Christen, die mit Heiligem Geist gefüllt sind verschwören, so verschwören sie sich gleichermaßen gegen Gott und unseren Herrn Jesus Christus. Sie sagten, es sei die heilige Absicht von Gott.

Natürlich beten wir für die Freilassung von Bruder Behnam und Bruder Youcef, aber mehr als alles andere haben wir nötig dafür zu beten, dass sie die Kraft von oben empfangen und das Wort mit Freimütigkeit sprechen und Gott Seine Hand ausstreckt zur Heilung und Vollführung von Zeichen und Wundern durch den Namen Jesu.

Sie suchten nicht nach einem Rechtsanwalt, sie hatten keine Petition der Regierung (wobei all diese Dinge nicht verkehrt sind zu tun) aber sie beteten und baten Gott ihnen Mut zu geben und darum, dass Er Seine Hand ausstrecken möge für Heilung, Vollführung von Wundern durch den Namen Jesu. Sie baten nicht darum aus ihren widrigen Umständen befreit zu werden, sie baten um den Mut das Wort Gottes zu sprechen und um Wunder die getan würden um die Botschaft, die sie hatten, zu bestätigen.

Ich bitte jeden Einzelnen von Euch darum, dass ihr zu Gott beten möget, dass ER mit den Gläubigen in dieser Weise wirken möge, sowohl im Iran als auch über die Grenzen des Irans hinaus auch im Rest des Mittleren Ostens. Mit großer Christenverfolgung wird das Wort von Gott in vom Islam dominant beherrschte Länder gehen, voll mit Aberglauben und einem, von der Regierung beherrschten Denken. Betet, dass Gott beweise, dass diese Brüder Gottes Diener sind und die Pläne und Münder der Christenverfolger gestoppt werden für eine Fortbewegung der Botschaft Gottes in diesen Ländern.

Betet für eine Erweckung in ihren Seelen, dass sie Mut haben mögen und sie der Angst keinen Raum geben.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *